Kleine Gefriertruhe – 3 Produkte im Vergleich

Kleine Gefriertruhe – Das Wichtigste in Kürze!

Der richtige Ort
Bei einer kleinen Gefriertruhe zählt dasselbe Prinzip, wie bei einer normalen Gefriertruhe. Die Fläche sollte genügend groß sein. Des Weiteren kommt es auf den Raum drauf an, viele Familien besitzen ein Hauswirtschaftsraum. In ein Hauswirtschaftsraum ist es im Normalfall eher kalt, was zum Vorteil einer Gefriertruhe ist.
Die kleine Gefriertruhe
Ähnlich wie ein kleiner Kühlschrank ist auch eine kleine Gefriertruhe aufgebaut, nur sind sie weniger breit und hoch, dafür aber kälter als ein Kühlschrank. Sie dienen schließlich zum Einfrieren von Lebensmitteln. Ein kleiner Kühlschrank besitzt meist weniger Fassungsvermögen als eine kleine Gefriertruhe, da sie meist nicht so viele Fächer besitzt wie der Kühlschrank.
Wozu wird eine kleine Gefriertruhe verwendet?
Eine kleine Gefriertruhe wird meist im Haushalt benutzt, sie dient zum Einfrieren von Lebensmitteln. Des Weiteren soll es das Ziel sein, dass Gefriergut noch lange nach der eigentlichen Speise genießen zu können. Deshalb kommt es bei einem Kauf eines Gefriergeräts oft auf wichtige Fakten an. Im folgenden Abschnitt wird Ihnen erklärt, worauf Sie bei dem Kauf des Geräts achten müssen.

Kleine Gefriertruhe – Worauf ist beim Kauf zu achten?

Beim Kauf im Bereich kleine Gefriertruhe ist auf mehrere Dinge zu achten. Sie müssen den Verbrauch der Gefrierbox berücksichtigen, die Größe und unter anderem die Bauform. In diesem Abschnitt wird ausführlich erklärt, worauf Sie achten müssen.

Neu oder gebraucht?

Diese Frage stellt sich bei vielen, die sich eine kleine Gefriertruhe anlegen wollen, egal ob groß oder klein. Viele gebrauchte Geräte sind meist kostengünstiger, dennoch weiß man nie, ob das Gerät noch tadellos funktioniert. Weiterhin weiß man nicht, welches Gefriergut der Vorgänger in seiner Gefriertruhe gelagert hat. Oft sind ältere Modelle mit einer anderen, älteren Technik ausgestattet, als es heute der Fall ist. Damals kühlte die Gefriertruhe noch mit Fluorkohlenwasserstoffen, was allerdings heutzutage verboten ist. Ältere Gefriertruhen besitzen häufig nicht die Funktion „Temperaturalarm“, welcher anspringt, wenn das Standgerät nicht mehr kühlt. Das bedeutet, im Falle eines Stromausfalles würde Ihre Gefriertruhe innerhalb kürzester Zeit abtauen und Ihre eingefrorenen Lebensmittel wären unbrauchbar.

Diese neue Technologie ermöglicht einen akustischen Alarm. Eine moderne kleine Gefriertruhe sollte mindestens den Anspruch erfüllen, im Falle eines unbemerkten Stromausfalles, Ihr Gefriergut dennoch für einige Zeit frisch und genießbar zu halten. Bei älteren Modellen kann es auch oft passieren, dass die Türen des Geräts nicht mehr schließen und die Frost-Funktion nicht richtig funktioniert. Ältere Modelle haben meist einen höheren Stromverbrauch als ein neues Gerät. Die neuen Modelle sind mit einer guten Energieeffizienzklasse (EEK) markiert, was für einen niedrigen Verbrauch steht. Für ein neues Modell spricht ganz klar die moderne Technik. Jede Gefriertruhe wird von Jahr zu Jahr moderner, egal ob im Punkt Stromverbrauch oder Sicherheit des Geräts.

Im Folgenden werden Ihnen noch einmal Vor- und Nachteile einer neuen Gefrierbox aufgelistet:

Vorteile

  • Neuste Technik
  • Besitzt eine hohe Energieeffizienzklasse (EEK)
  • Ist neu
  • Größere Effizienz der Gefrierbox

Nachteile

  • Sehr teuer im Gegensatz zu einem gebrauchten Modell

Die richtigen Maße

Wollen wir direkt mit den Abmessungen beginnen. Abmessungen sind Höhe, Breite und Tiefe des Geräts. Die richtigen Abmessungen sind für eine kleine Gefriertruhe genauso wichtig, wie für jedes andere Produkt. In die Kategorie „kleine Gefriertruhe“ fällt jede Gefriertruhe mit einem Gesamtnutzinhalt von 30 bis 150 Liter. Das entspricht etwa einer Höhe von 80 bis 90 cm, einer Breite von etwa 60 bis 85 cm und einer Tiefe von 50 bis 60 cm. Pro Person wird im Regelfall ein Gesamtnutzinhalt von 40 bis 80 Liter vorgesehen. Demzufolge sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht mehr als 2 Leute sind. Andernfalls wäre eine mittlere Gefriertruhe für Sie geeigneter. In der Kategorie mittlere Gefriertruhen wird ein Gesamtnutzinhalt von 150 bis 300 Liter vorgesehen und für eine große Gefriertruhe alles über 300 bis maximal 500 Liter. Die Höhe, Breite und Tiefe wird dementsprechend gewaltig groß.

Ein Beispiel gefällig?

Wir nehmen an, wir haben eine kleine Gefriertruhe mit einem Gesamtnutzinhalt von 98 Liter und eine sehr große Gefriertruhe mit einem Gesamtnutzinhalt von 450 Liter, das ist mehr als das 4-fache an Gesamtnutzinhalt. Die Abmessungen ergaben für die kleine Gefriertruhe in der Breite, Höhe und Tiefe, 55 cm, 83 cm und 52 cm, was erst einmal relativ groß klingt. Doch mit einer großen Gefriertruhe ist das dagegen ein Witz. Die Breite, Höhe und Tiefe beträgt hier 155 cm, 86 cm, und 73 cm. Im Gegensatz dazu ist die große Gefriertruhe um 100 cm länger und 20 cm tiefer, was sich im Raum sehr groß auswirken kann.

Kleine Gefriertruhe – Energieeffizienzklassen

Die Energieeffizienzklasse, kurz EEK, ist für jeden wichtig, der eine kleine Gefriertruhe kaufen will. Sie gibt dem Käufer Informationen über den Stromverbrauch der Gefrierbox und über die jeweiligen Kosten. Die Energieeffizienzklassen (EEK) werden unterteilt in Kategorien von A bis G. A ist sehr sparsam und G ist nicht sparsam. Falls Sie es sich schlecht vorstellen können, denken Sie einfach an die Schulzeit zurück. A ist in der heutigen Zeit eine 1 und G wäre dementsprechend eine 6-, also sehr schlecht. Das Ziel sollte es sein, dass die Firmen sich weiterentwickeln und sparsame Gefriergeräte auf den Markt bringen. Das hatte später zur Folge, dass sich die Technik so schnell entwickelte, dass sich zusätzliche Klassen bildeten, zum einen A+, A++ und seit einigen Jahren A+++. Deshalb gilt in Deutschland, dass alle neuen Gefriertruhen, die angeboten werden, mindestens die Energieeffizienzklasse (EEK) A+ besitzen müssen. Das ist nicht nur für den Verkäufer gut, sondern auch für den Verbraucher sehr sparsam, denn dadurch sinken die Stromkosten des Gefriergeräts über 50 %, was sich über die Jahre hinweg sehr anhäufen kann.

Ein Beispiel zur Verdeutlichung

Eine alte kleine Gefriertruhe, welche schon mehrere Jahre alt ist, hat einen Gesamtnutzinhalt von 150 L. Diese verbraucht im Jahr ungefähr 350 kWh. Im ersten Moment klingt es gar nicht schlecht, sie besitzt weiterhin die Energieeffizienzklasse (EEK) B. Sie denken sich. Warum soll ich mir eine neue Gefrierbox kaufen, wenn meine alte noch geht? Das denken sich nämlich viele. Dennoch wollen wir eine neue, modernere kleine Gefriertruhe kaufen, die ebenfalls einen Gesamtnutzinhalt von rund 150 L aufweist. Der Energieverbrauch ist allerdings nur noch 130 kWh, was einer Energieeffizienzklasse (EEK) von A+++ entspricht.

Man hat mit dem neuen Gerät Kosten in Höhe von rund 40 € im Jahr. Mit dem alten Gerät kommen Sie auf eine beträchtliche Summe von knapp über 100 €, was in einem Jahr zwar „nur“ 60 € ist, aber rechnen Sie es sich hoch, auf 10 Jahre. Eine Gefriertruhe kauft man sich nicht alle 5 Jahre neu. Nach 10 Jahren haben Sie dadurch über 600 € eingespart. Den Kauf der neuen Gefriertruhe hätten Sie dadurch schon längst wieder eingespart. Falls Sie momentan noch eine ältere Gefriertruhe besitzen und diese Ihre Stromkosten in die Höhe schießen lässt, kaufen Sie sich eine modernere, neuere Gefriertruhe!

Wie kalt muss eine kleine Gefriertruhe sein?

Die richtige Temperatur eines Gefriertgeräts herauszufinden, ist sehr schwer, denn ältere Gefriertruhen besitzen keine Temperaturregulierung. Für diesen Fall brauchen Sie ein Thermometer, um herauszufinden, ob Ihr Standgerät richtig kühlt. Je nachden was Ihr Thermometer anzeigt, müssen Sie probieren, die Temperatur von -17 bis -19 Grad zu halten. Dies ist äußerst wichtig, da es sonst negative Folgen für Ihr Gefriergut oder Ihre Stromrechnung haben kann. Bei neueren Gefriertruhen gibt es eine Temperaturregulierung. Somit können Sie perfekt kontrollieren, wie Ihre Truhe kühlt.

Was passiert, wenn die kleine Gefriertruhe zu wenig oder zu sehr kühlt?

In diesem Fall sprechen wir von einer Temperatur von -15 Grad oder wärmer. Das Gefriergut ist nicht mehr tiefgefroren, auch wenn es von außen so aussieht. Durch eine wärmere Temperatur sind Lebensmittel nicht mehr so lange haltbar wie tiefgefrorenes Essen. Von innen fangen die Lebensmittel an aufzutauen und die Folge ist, dass das Essen verdirbt und ungenießbar wird.

Im nächsten Fall ist die kleine Gefriertruhe zu kalt. Hier scheiden sich die Geister mal wieder. Manche sagen: Umso kälter das Gefriergut, desto länger sind sie auch haltbar. Wiederum sagen manche, sie sind nicht länger haltbar. Doch eins ist Fakt: Umso kälter die Temperatur, desto mehr macht es sich am Stromverbrauch bemerkbar. Die Gefriertruhe muss dementsprechend mehr arbeiten und mehr Strom verbrauchen. Falls die Gefriertruhe kälter ist als -20 Grad, arbeitet sie umsonst, weil die Lebensmittel bei einer Temperatur von -18 Grad genauso genießbar sind, wie bei -20 Grad. Das sind meist unnötige hohe Stromkosten. Denken Sie daran: Ihr Gefriergerät läuft jeden Tag und das über mehrere Jahre hinweg. Deshalb ist es wichtig, die Temperatur ihres Gefriergeräts bei -18 Grad zu halten.

Warum -18 Grad Celsius?

Falls sie vorhaben, Ihre Lebensmittel länger einfrieren zu lassen, wird eine Temperatur von -18 Grad empfohlen. Die Mindesthaltbarkeit für eingefrorene Kost wird meistens bei einer Temperatur von -18 Grad Celsius angegeben – wenn Sie uns nicht glauben, achten Sie doch einfach mal das nächste Mal darauf.

Kleine Gefriertruhe – Top-Marken

Liebherr

Einer der Top-Marken im Bereich kleine Gefriertruhe ist die Marke LIEBHERR, einer der führenden Unternehmen in Deutschland. Geräte von Liebherr stehen sowohl für Energieeffizienz und Langlebigkeit als auch für Funktionalität des Gefriergeräts. Die Lagerung von Gefriertruhen finden unter besten Bedienungen statt. Mit der neusten Technik überzeugt Liebherr im Punkto Energieverbrauch, der auf das Minimum gesenkt wird. Durch die neue Technik „StopFrost-System“ gelingt es Liebherr, die Bereifung der Lebensmittel zu reduzieren und somit einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu erlangen. Damit ist späteres Abtauen seltener erforderlich. Einer der nächsten Systeme, die Liebherr eingebaut hat, ist das „Soft-System“. Soft System ist heute keine Seltenheit mehr. Wenn Sie die Gefriertruhe schließen wollen, dämpft es die Bewegung ab und der Deckel schließt langsam von selbst.

Liebherr bietet noch viele weitere Funktionen, wie die Alarmfunktion, welche aktiviert wird, wenn das Gerät zu lange offen steht. Einer der wichtigsten Punkte ist das Material. Liebherr Geräte sind außen aus Stahl und innen aus Kunststoff gefertigt. Dies hat eine hohe Langlebigkeit des Geräts zur Folge und ist somit kein Fehlkauf. Dennoch ist auch hier der Preis nicht ganz unwichtig, denn Qualität hat bekanntlich ihren Preis. Um es sich vorzustellen: Liebherr ist sozusagen der Ferrari unter den Gefriertruhen. Schließlich muss man selbst für eine kleine Gefriertruhe mit einem Gesamtnutzinhalt von 70 L ein bisschen mehr als 400 € zahlen. Dennoch sollte man darauf hinweisen, dass man eine Gefriertruhe nicht alle paar Jahre kauft, deshalb lieber einmal richtig als dreimal falsch.

kleine Gefriertruhe-Liebherr
Abbildung 1: Kleine Gefriertruhe von Liebherr

Bauknecht

Weiter geht es mit der deutschen Firma BAUKNECHT. Bauknecht ist seit fast 100 Jahren in Deutschland für Geräte tätig, die im Haushalt stehen. Bauknecht überzeugt mit der Langlebigkeit und andauernden neuen Innovationen im Bereich kleine Gefriertruhe. Mit neuen Systemen, wie der „Schnellfrost Funktion“, wird ermöglicht, dass die Lebensmittel wenig an Vitaminen verlieren. Ganz nach dem Motto: „Umso schneller desto besser“. Eine weitere effiziente Funktion für den Stromverbrauch ist das „No Frost System“, welches die Eisbildung verhindert. Wiederum ist es sehr schonend für die Stromkosten, weil dadurch die Arbeit reduziert wird. Genau wie beim Vorgänger gibt es auch hier die Alarmfunktion. Falls das Gerät doch einmal zu lange offen steht, erscheint ein Alarm. Dennoch kann man auch hier einen stolzen Preis erwarten. Mit einem Gesamtnutzinhalt von 133 L geht auch hier der Preis nah an die 300 € heran.

kleine Gefriertruhe- Bauknecht
Abbildung 2: Kleine Gefriertruhe von Bauknecht

Bomann

Kommen wir nun zur letzten Marke im Bereich kleine Gefriertruhe, der Marke BOMANN. Bomann ist eine deutsche Firma, welche sich auf Haushaltsgeräte, wie Waschmaschinen, Trockner oder kleine Gefriertruhen spezialisiert hat. Bei Bomann gibt es Gefriertruhen für jede Kategorie, egal ob kleine Gefriertruhe oder große. Sie überzeugen mit günstigen Preisen und einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Das machen sie deutlich durch ihre sehr energieeffizienten Modelle im Bereich Gefriertruhen. Hier wird sehr viel Wert auf den Verbrauch der Truhen gelegt, sodass Modelle mit einer EEK von A+++ keine Seltenheit darstellen. Auch hier hat sich die Technik durchgesetzt und es kommen immer neue Funktionen auf den Markt. Wie auch bei den beiden Vorgängern, gibt es auch hier eine Alarm-Funktion, was sehr nützlich sein kann. Es gibt eine Schnell-Frost-Funktion für Lebensmittel, die sehr schnell eingefroren werden sollen, wie Fisch oder empfindliches Fleisch.

Die Marke Bomann ist für Leute, die ihr Geld nicht ausgeben können wie sie wollen. Manche smarte Funktionen fallen hier weg, was das Gerät aber nicht weiter beeinträchtigt. Was wegfallen könnte, ist die Funktion „Soft-System“, was den Gebrauch nicht einschränkt, sondern einfach nur zur Vereinfachung der Handhabung dienen soll. Hier ist der Preis wesentlich günstiger als bei den beiden Vorgängern. Es gibt schon für einen Gesamtnutzinhalt von 100 L ein Modell für knapp über 250 €, was im Vergleich sehr günstig ist. Falls Sie eine Gefriertruhe ohne viel Schnickschnack brauchen, sind diese Modelle perfekt für Sie.

kleine Gefriertruhe-Boman
Abbildung 3: Kleine Gefriertruhe-Boman
kleine Gefriertruhe- Boman
Abbildung 4: Kleine Gefriertruhe- Boman

Kleine Gefriertruhe oder Gefrierschrank?

Jetzt geht es um das Thema „Kleine Gefriertruhe oder Gefrierschrank“ – Was ist besser? Was passt besser zu Ihnen?

Die beiden Geräte haben im Wesentlichen eine Gemeinsamkeit: Sie sollen Ihr Essen tief kühlen und somit sehr lange haltbar machen, möglichst so, dass viele Nährstoffe erhalten bleiben. Hier geht es nicht darum, was besser oder schlechter ist. Hier geht es darum, was für Sie das richtige ist. Es gibt jede Menge Vorteile für eine kleine Gefriertruhe und gegen Gefrierschränke. Einer der größten Fragen ist, wie viel Platz haben Sie? Im obigen Beispiel wurde deutlich, dass die Höhe einer Gefrierbox sich nicht wesentlich verändert. Die Höhe der großen Gefriertruhe ist nur um 3 cm größer als die von der kleinen Gefriertruhe. Daher ist es wichtig, welchen Aufstellort Sie wählen. Sie müssen sich sicher sein, dass Sie viel Platz als Grundfläche haben. Denn darauf kommt es beim Kauf einer Gefriertruhe an – auch im Bereich kleine Gefriertruhe sollte man die Fläche nicht unterschätzen. Gefriertruhe und Gefrierschränke unterscheiden sich darüber hinaus bezüglich der Bauart bzw. der Bauform. Bei der Bauart bzw. Bauform haben Sie bei Gefrierschränken meist die Wahl zwischen einem voll integrierbaren Gerät und einem freistehenden Standgerät. Eine kleine Gefriertruhe ist i. d. R. ein Standgerät, die Bauform bzw. Bauart kann jedoch auch bei Gefriertruhen variieren. Ein Standgerät als Bauform bzw. Bauart hat den Vorteil, dass Sie die kleine Gefriertruhe folglich bei Bedarf umstellen können wohin Sie wollen. Wählen Sie die Bauart bzw. Bauform eines voll integrierbaren Geräts, hat es den Vorteil, dass sich die Einbaugefriertruhe nathlos in die Küche integrieren lässt.

Sie besitzen eine genügend große Stellfläche für eine kleine Gefriertruhe und einen Raum mit begrenzter Höhe? Dann kaufen Sie sich eine kleine Gefriertruhe.

Weiter geht es mit den Anschaffungskosten im Bereich kleine Gefriertruhe. Die sind meist günstiger als bei Gefrierschränken. Die Preisunterschiede könne sich bis zu 200 € belaufen – wohlgemerkt bei einem gleichen Gesamtnutzinhalt. Weiterhin sind auch die Stromkosten billiger als bei Gefrierschränken. Aus zwei einfach Gründen: Kalte Luft will immer nach unten und warme Luft immer nach oben, da kalte Luft schwerer ist als warme. Bei einem Gefrierschrank würde die kalte Luft quasi herausfallen, weil sie nach unten will.

Bei einer Gefrierbox dagegen ist die kalte Luft ja schon am tiefsten Punkt, wo sie hingelangen kann, da man im Regelfall die Gefriergeräte von oben öffnet. Dies bedeutet, dass die kalte Luft nicht heraus will. Somit braucht die Gefriertruhe keine neue Energie zu verwenden, um sich wieder zu kühlen. Des Weiteren ist die Gefriertruhe sehr dicht im Gegensatz zum Gefrierschrank, da der Deckel die Luft nach unten drückt und die Gefriertruhe sehr gut verschlossen ist. Somit können sich Stromkosten von über 25 % einsparen lassen.

Ein weiterer Vorteil ist der Gesamtnutzinhalt. Zwar hat man bei Gefrierschränken eine sehr gute Übersicht, dennoch verbrauchen die Regale und Körbe sehr viel Inhalt. Viel Volumen bleibt dadurch leer. Deshalb ist es von Vorteil, eine kleine Gefriertruhe zu kaufen, wo man dennoch viel verstauen kann. Falls Sie in einer kleinen Wohnung leben und Sie gerne über das Jahr hinweg Gefriergut essen wollen, kann eine kleine Gefriertruhe nicht schaden – sie bringt gegenüber Gefrierschränken wesentliche Vorteile mit sich. Natürlich haben auch Gefrierschränke ein paar Vorteile, das sollte man im Wesentlichen nicht vergessen.

Kleine Gefriertruhe abtauen – was Sie wissen müssen

Kleine Gefriertruhe
Abbildung 5: Kleine Gefriertruhe

Viele Leute wissen nicht, wie wichtig es ist, Ihre kleine Gefriertruhe abzutauen. Es versteht sich von selbst, dass es keine schöne Arbeit ist. Dennoch wird es sehr empfohlen. Es ist wichtig, regelmäßig die kleine Gefriertruhe abtauen zu lassen, damit sie länger hält und Sie keine unnötig hohen Kosten haben. Falls Sie Ihre Gefrierbox nicht oft genug abtauen, kann es passieren, dass sich mehr und mehr Eis bildet. Durch die Eisbildung wird verhindert, dass die Kälte gleichmäßig kühlt. Im Regelfall führt es dazu, dass die Gefriertruhe mehr Energie verbraucht, um die Temperatur zu halten. Somit steigen die Stromkosten in die Höhe.

Die Vorbereitung

Bevor Sie ihre kleine Gefriertruhe abtauen lassen, sollten Sie sicher gehen, dass Sie genügend Vorbereitungen getroffen haben. Zum einen ist es wichtig, dass Sie den richtigen Zeitpunkt wählen. Ein guter Zeitpunkt ist die Winter-Zeit. Falls Sie noch weitere Gefrierkost in der Gefrierbox haben und Sie nicht wollen, dass sie unverdaulich wird, ist es von Vorteil, sich darüber Gedanken zu machen. Im Sommer ist es ratsam, die Gefriertruhe fast leer zu haben. Falls dennoch Lebensmittel vorhanden sind, fragen Sie bei Ihren Freunden nach, ob Sie in der Zeit platz für Ihre Lebensmittel haben. Wo Sie auch gleich dabei sind, können Sie die Haltbarkeit Ihrer Lebensmittel prüfen und nach dem Haltbarkeitsdatum schauen. Manchmal kann es vorkommen, dass man Lebensmittel in der kleinen Gefriertruhe vergisst und sie mehrere Monate liegen bleiben. Deshalb achten Sie darauf und misten Sie aus.

Der Abtau-Vorgang

Nun soll Ihre kleine Gefriertruhe abgetaut werden. Am besten ist es, die Gefrierbox auszuschalten und eine Weile gehen zu lassen. Falls Sie sehr ungeduldig sind und das Eis abkratzen wollen, passen Sie auf, nicht dass Sie Schäden im Innenleben verursachen. Davon wird in der Regel abgeraten, weil die Wahrscheinlichkeit zu hoch ist. Um den Vorgang zu beschleunigen, können Sie einen heißen Eimer mit Wasser in die Gefriertruhe stellen – damit geht das Abtauen wesentlich schneller. Moderne Gefriertruhen besitzen einen Behälter, wo das abgetaute Wasser hineinläuft. Dabei ist zu beachten, dass der Behälter auch groß genug ist. Falls Sie noch ein älteres Modell besitzen, probieren Sie, genügend Eimer in die Gefriertruhe zu stellen, um den Schmutz so gering wie möglich zu halten.

Die Reinigung

Bevor Sie den Innenraum reinigen, sollten Sie alle frei beweglichen Körbe herausnehmen. Anschließend können Sie diese erst einmal reinigen. Das, was Sie dafür benötigen, ist ein Eimer mit warmen Wasser und Essig gemischt. Nachdem Sie die Körbe gereinigt haben, geht es nun ans Innenleben. Achten Sie darauf, das an schwer gelangten Stellen gründlich gereinigt wird. Das können Rillen oder Vertiefungen sein, die im Regelfall schwer zu reinigen sind. Falls die Verschmutzungen sich als sehr hartnäckig erweisen, kann man auch zu chlorhaltigem Reiniger greifen. Diese finden meist Gebrauch bei Bädern. Chlor hat eine sehr gute Wirkung gegenüber Bakterien und anderen Keimen. Chlor reinigt nicht nur, sondern sorgt vor allem dafür, dass sich Bakterien lange Zeit von Gefriertruhen fern halten.

Ein weiterer Reinigungs-Punkt sind die Gummidichtungen – wer die Dichtungen nicht mindestens genauso oft reinigt wie die Gefriertruhe, wird später Augen machen. Gummi wird nach einer gewissen Zeit rissig. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Dichtungen regelmäßig säubern. Im Baumarkt gibt es Silikon-Sprays, die zur Pflege des Gummis dienen soll. Ihr Gummi wird es Ihnen danken, da sie die Lebenszeit maximieren.

Lebensmittel in die Gefriertruhe einräumen

Nachdem Sie die Gefriertruhe gründlich gereinigt haben, kommt nun das Auffüllen. Stellen Sie Ihre gereinigten Körbe wieder herein. Sie sollten zusehen, dass Sie die kleine Gefriertruhe so voll wie möglich mit Lebensmitteln füllen. Umso weniger Kost in der Gefriertruhe steckt, desto mehr braucht es Leistung, um die Lebensmittel kühl zu halten. Ganz nach dem Motto: Umso voller, desto besser.

Falls Sie ein moderneres Model haben und es ein „NoFrost-System“ besitzt, dann ist dieses Video für Sie hilfreich.

Video: Technik StopFrost – Gefriertruhen seltener Abtauen

Kleine Gefriertruhe – Marktabholung vs. Internet

Im Laufe der Zeit hat das Internet immer mehr an Dominanz im Thema Einkaufen von Gütern gewonnen. Heutzutage gibt es kein Gut, was man nicht im Internet kaufen kann. Welche Vor- und Nachteile haben Käufer, die ihre kleine Gefriertruhe im Internet kaufen?

Die Vorteile für den Online-Kauf einer Gefriertruhe mit den online Lieferoptionen sind sehr vielfältig. Zum einen sind die Zeiten flexibel. Es spielt keine Rolle, ob das Gerät am Freitagabend oder Sonntagnachmittag gekauft wird. Des Weiteren ist es für den Kauf im Internet, im Gegensatz zur Marktabholung, nicht erforderlich, das Sofa zu verlassen. Enge Gänge im Möbelhaus mit der ganzen Familie können so vermieden werden. Auch die Zeitersparnis ist nicht zu missachten. Wegzeiten zu den gewünschten Geräten, die Parkplatz-Suche, Benzinkosten und ggf. die Parkgebühren fallen weg. Ebenso wie das Problem, die Gefriertruhe im Auto zu verstauen und wieder zurück zu transportieren fallen aus, da die Lieferoptionen des Onlinekaufes, im Gegensatz zur Marktabholung, diese Mühen ersparen. Schneller und einfacher kann also der Kauf im Internet erfolgen. Die Lieferoptionen sind besonders praktisch für Personen, die in abgelegenen Ortschaften leben oder über kein Fahrzeug verfügen. Folglich sind pralle Angebote sowie Sonderaktionen im Internet viel schneller und übersichtlicher zu überblicken. Zusätzlich verbindet sich die Bestellung im Internet, wie schon erwähnt, mit den Lieferoptionen. Die Möbel werden direkt nach Hause geliefert und somit besteht auch hier ein klarer Nachteil für die Marktabholung.

Nachteilig kann es unter Umständen auch sein, sich gegen die Marktabholung und für die Online-Lieferoptionen zu entscheiden. Viele Menschen entscheiden sich immer noch für die Marktabholung, da sie das Gefühl, die Oberfläche des Schrankes zu fühlen oder in die Truhe einmal hineinzusehen, bei den Online-Lieferoptionen missen. Hier besteht allerdings auch der einzige Nachteil der Online-Lieferoptionen. Für die, die selbst gern alle Sinne nutzen, ist die Marktabholung sehr geeignet.

Die Beratung ist bei der Marktabholung sowie bei den Online-Handel  auf dem gleichen Niveau. Bei der Marktabholung gibt es nach wie vor geeignete Fachkräfte, die sich gerne für Ihre Probleme Zeit nehmen. Aber auch der Online-Handel hat in den letzten Jahren aufgeholt. Die Betreuung und Beratung sind sehr umfassend geworden und erstrecken sich über Telefonservice für allgemeine Fragen bis hin zu speziellen Themen und Fragen.

Insgesamt kann man davon ausgehen, dass die intensivere Nutzung des Internets, der Zeitmangel und die Bequemlichkeit für die online Lieferoptionen und gegen die Marktabholung im Bereich kleine Gefriertruhe sprechen.

Kleine Gefriertruhe – Fazit & Zusammenfassung

Achten Sie beim Kauf einer Gefrierbox darauf, dass sie jedenfalls neu ist. Eine gebrauchte kleine Gefriertruhe bringt im Regelfall nichts, da sie älter, nicht sparsam ist und nicht über die neuste Technik verfügt. Wenn Sie sich entschlossen haben, eine kleine Gefriertruhe zu kaufen, achten Sie auf die richtigen Abmessungen. Selbst eine kleine Gefriertruhe kann sehr viel Stellfläche einnehmen.

Weiterhin sollten Sie bei einem Kauf auf die Marke achten. No Name-Gefriergeräte sind ist zwar kostengünstig, dafür müssen Sie davon ausgehen, dass die Gefrierbox nicht lange hält. Da in Deutschland nur noch Gefriertruhen ab einer Energieeffizienzklasse (EEK) A+ hergestellt werden, sollten Sie dennoch die beste Energieeffizienzklasse (EEK) heraussuchen, die Klasse A++. Was keine schöne Arbeit ist, aber dennoch notwendig ist, ist das Abtauen. Das Abtauen sorgt dafür, dass Ihre Gefriertruhe lange haltbar bleibt und Sie weniger Kosten haben. Deswegen ist es notwendig, dies durchzuführen. Ihre kleine Gefriertruhe und der Geldbeute werden  es Ihnen danken.

Bomann GT 257.1
von Bomann
  • Energieeffizienzklasse A+
  • regelbarer Thermostat
  • Kompressorfunktion
Bauknecht GTE 190
von Bauknecht
  • EEK: A++
  • Nutzinhalt: 167 Liter
  • Energiesparfunktion ECO